01.04.2012

Einzelkämpfer


Der Kater ist einsam. Das Leben als "Einzelkatze" ist war ganz neues für ihn. Er kam damals mit 11 Wochen zu uns, als Gefährte für die Maus. Die ihn doof fand. Erstmal. Seither bestand sein Leben hauptsächlich darin, sie anzubeten und ihr auf Schritt und Tritt zu folgen. Fast 17 Jahre lang. Jeden Tag.

Jetzt dackelt er den ganzen Tag hinter mir her, frisst am liebsten in Gesellschaft, will dauernd auf'n Arm, schmusen, Aufmerksamkeit. Ist aber nicht dasselbe ...


Nun ist die Frage: was tun? Einem alten, wenn auch kindsköpfigen und sehr freundlichen Katertier eine neue Fellnase an die Seite stellen? Oder doch lieber alles so lassen, wie es ist - schließlich könnte das ja auch gewaltig schief gehen?

Bin noch unentschlossen ...

Kommentare:

Blumbärchen hat gesagt…

Ich würde Eurem alten Katerchen ein junges Tierchen zur Seite stellen, ich glaub es würde ihm guttun und die neue Fellnase könnt noch was von ihm lernen.
Ich halte seit über 20 Jahren Katzen und eigentlich ist es noch nie schiefgegangen, wenn ich zu einem älteren Tier ein noch junges gesellt habe. Sollte halt noch kein "Halbstarker" sein, sonst könnte es eher Probleme geben.

LG
Gabriele

SpinningMartha hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
SpinningMartha hat gesagt…

Das Halbstarken-Problem hatte ich mir auch überlegt und wollte das elegant mit einem Mädchen umgehen. Einen halbstarken Kater-Kraftprotz zu dem alten Herrn kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Vielleicht wäre auch ein schon erwachsenes Tier gut, dann fiele für unseren Opa der Baby-Radau weg. Wobei die Zwerge ja zum Verlieben sind. Wir werden sehen...

Anonym hat gesagt…

Hallo,
Ja so geht's unserem Wombel auch. Er braucht soviel menschliche Streicheleinheiten, unvorstellbar.
Aber unsere Katzensitterin meint es wäre nicht gut ihm, der schon sehr eigenwillig und bestimmend ist, wieder eine neue Gefährtin zur Seite zu stellen. So muss er hält mit uns vorlieb nehmen und wir müssen verfügbar sein.